d / f


annas kollektiv, oben aber unten, Photo: Sava Hlavacek


Zimmermann & de Perrot, Gaff Aff, Photo: Mario Del Curto


Compagnie Philippe Saire, Cartographie 6, Photo: Mario Del Curto


Compagnie Nicole Seiler, Ningyo


Compagnie 7273, La vision du lapin, Photo: Michel Cavalca


Compagnie Vertical Danse, Noemi Lapzeson, Paysage verticaL


Compagnie Nicole Seiler, je m'appelle


Zimmermann & de Perrot, Gaff Aff, Photo: Mario Del Curto


annas kollektiv, Passstück


Anna Huber Compagnie, Umwege, Photo: Ute Schendel


ZimmermanndePerrot_operopis_Photo_Mario-Del-Curto


Cathy Sharp


Zimmermann & de Perrot, Öper Öpis, Photo: Mario Del Curto


Compagnie 7273, La vision du lapin, Photo: Michel Cavalca


Gisela Rocha Company, Itself


Zimmermann & de Perrot, Spiegel, Photo: Mario Del Curto


Anna Huber Compagnie, Wolkenstück, Photo: Bernd Uhlig


Compagnie Philippe Saire, Cartographie 1, Photo: Mario Del Curto


Compagnie Philippe Saire, Je veux bien vous croire, Photo: Mario Del Curto


Anna Huber Compagnie, Die anderen und die gleichen, Photo: Matthias Zölle


Compagnie Philippe Saire, Cartographie 6, Photo: Mario Del Curto


Yelko Yuresha's Ballet and Dream World


Gisela Rocha Company, Remind


Zimmermann & de Perrot, Öper Öpis, Photo: Mario Del CurtO


Gisela Rocha Company, Go Behind


Anna Huber Compagnie, Die Anderen und die Gleichen, Photo: Mathias Zölle


Compagnie Philippe Saire, Lonesome Cowboy, Photo: Mario Del Curto


Gisela Rocha Company, Bloom, Photo: Beat Häner


Gisela Rocha Company, Remind


Compagnie Vertical Danse, Noemi Lapzeson, Sequenzas cantus paulus


Compagnie Philippe Saire, Cartographie 6, Photo: Mario Del Curto


Compagnie Nicole Seiler, Playback


Compagnie Philippe Saire, Cartographie 5, Photo: Mario Del Curto


Zimmermann & de Perrot, Chouf Ouchouf, Photo: Mario Del Curto


Compagnie Philippe Saire, Lonesome Cowboy, Photo: Mario Del Curto


Gisela Rocha Company, Itself


Zimmermann & de Perrot, Chouf Ouchouf, Photo: Mario Del Curto


Compagnie Nicole Seiler, Playback


Compagnie Philippe Saire, Cartographie le bassin, Photo: Mario Del Curto


Compagnie 7273, La vision du lapin, Photo: Michel Cavalce


Compagnie Vertical Danse, Noemi Lapzeson, Paysage vertical


Compagnie Philippe Saire, Est-ce que je peux me permettre..., Photo: Mario del Curto


Compagnie Nicole Seiler, Pixel Babes


ZimmermanndePerrot_operopis_Photo_Mario-Del-Curto


Compagnie Nicole Seiler, Ningyo


Zimmermann & de Perrot, Gaff Aff, Photo: Mario Del Curto


Anna Huber Compagnie, Umwege, Photo: Ute Schendel


Anna Huber Compagnie, Improvisation, Photo: Bettina Stoess

Ausstellung

Sigurd Leeder - Spuren des Tanzes

 

5. Mai bis 30. Juli

Museum für Gestaltung

Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, 8005 Zürich

 

Sigurd Leeder - Spuren des Tanzes

 

Vom 5. Mai bis zum 30. Juli 2017 findet die erste umfassende Ausstellung zu Sigurd Leeder im Museum für Gestaltung Zürich statt.

 

2010 erhielt das Schweizer Tanzarchiv einen spektakulären Zuwachs: 12‘000 Dokumente und Objekte umfasst der Nachlass von Sigurd Leeder, mit welchem sich unsere Institution einen Platz auf der Liste der weltweit wichtigsten Tanzarchive erwarb. Leeder hatte von 1964 bis zu seinem Tode in Herisau gelebt und gearbeitet, sein Erbe wurde von Grete Müller bewahrt und dem Tanzarchiv anvertraut. Er gehörte zur Reformbewegung des Ausdruckstanzes, war indes ein Autodidakt, der sich sein Wissen über auf Expressivität ausgerichtete Bewegungen selber angeeignet hatte. Leeder pflegte regen Austausch mit Rudolf von Laban und schuf zusammen mit Kurt Jooss eine Unterrichtsmethode mit einzigartigen Tanzetüden.

In Kooperation mit dem Museum für Gestaltung Zürich wird das Schaffen Sigurds Leeder erstmals einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Die Ausstellung zum 70. Jahrestag der Gründung der Sigurd Leeder School of Dance, in London und später in Herisau beheimatet, zeigt mit
Fotos, Filmen und Tanznotationen, ergänzt um Kostüme und Masken, die Lebendigkeit von Leeders Kunst und Pädagogik. Heutige Interpretationen aus mehreren Ländern beleuchten deren anhaltende Aktualität.

Im Kontext der Ausstellung erscheint eine reichlich illustrierte Publikation, welche die mit dem Katalog zum Espace Béjart begonnene Reihe des Schweizer Tanzarchivs ergänzt.


Ab 2018 wird die Ausstellung in veränderter Form im Museumsraum der Collection suisse de la danse in Lausanne zu sehen sein.


Mehr Informationen